Array

Die momentanen Einschränkungen im öffentlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben stellen alle Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Informationen zu Hilfestellungen, die gerade für Selbständige und Unternehmen der Kreativwirtschaft wichtig sind.
Für eine detailliertere Übersicht empfehlen wir die Internetseite der MFG Baden-Württemberg, die laufend mit allen relevanten Informationen aktualisiert wird.

Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende der MFG Baden-Württemberg:
Unter der Hotline 0711 90715-413 sind Expert*innen zu erreichen, um aktuelle Fragen rund um Corona-Hilfen und Unterstützungsleistungen zu beantworten.
Mo.-Fr. 10-12 Uhr und 14-16 Uhr
Hotline-Nummer: 0711 90715-413

Infosessions Corona-Hilfen für Kultur- und Kreativschaffende:
Die 1,5 stündige Session ist für Kreative kostenfrei und vermittelt einen Überblick über die richtigen Informationsquellen und gibt branchenspezifische Hinweise für die Antragsstellung.

Zur Anmeldung Donnerstag, 08.04.2021, 16.00-17.30 Uhr
Thema: Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe, Hilfsprogramme des Landes Baden-Württemberg

Orientierungsberatung:
Weiterführende Beratung für unternehmerische Anliegen und Fragen für Kreativschaffende
1 Stunde, kostenfrei, digital via Zoom
Weitere Infos, Termine und Anmeldung hier

November-/ Dezemberhilfen

= Dezemberhilfen als Verlängerung der Novemberhilfen (Novemberhilfen können seit dem 26. November 2020 beantragt werden)

Dezemberhilfen im Überblick:
Betroffenen Unternehmen sollen für die Zeit der Maßnahmen im Dezember Zuschüsse von bis zu 75 Prozent des Vergleichsumsatzes im Jahr 2019 zur Verfügung stehen. (Obergrenze: 1 Mio. Euro)

Antragsberechtigte der Dezemberhilfen sind, entsprechend der Regeln der Novemberhilfe:

  • Direkt betroffene Unternehmen
  • Indirekt betroffene Unternehmen 
  • Mittelbar indirekt betroffene Unternehmen

Die Antragstellung für die Dezemberhilfe wird aktuell vorbereitet. Die Antragstellung wird aber wieder über die IT-Plattform der Überbrückungshilfe (www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de) erfolgen können. Der Antrag wird wie bei der Novemberhilfe über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder andere Dritte erfolgen.
Soloselbstständige, die nicht mehr als 5.000 Euro Förderung beantragen, können die Anträge ohne einen prüfenden Dritten mit ihrem ELSTER-Zertifikat direkt stellen.

Weitere Informationen zu den November-/ Dezemberhilfen auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums und auf der Internetseite der MFG


Überbrückungshilfe Corona

= Nachfolgeprogramm der Soforthilfe von Bund und Land BW

Die Höhe der Überbrückungshilfe richtet sich nach Umsatzeinbrüchen.

Antragsberechtigt sind Solo-Selbständige, Angehörige der Freien Berufe, Unternehmen und Organisationen aus allen Wirtschaftsbereichen, die ihre Geschäftstätigkeit in Folge der Corona-Krise anhaltend vollständig oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten.
Mehr Infos zur Antragsstellung unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Die Überbrückungshilfe II für die Fördermonate September bis Dezember 2020 ist aktuell über die Antragsplattform bis spätestens 31.01.2021 zu beantragen. Auch der fiktive Unternehmerlohn wurde seitens des Landes Baden-Württemberg verlängert.

Die Überbrückungshilfe III enthält auch eine sogenannte „Neustarthilfe für Soloselbstständige“, um der besonderen Situation von Soloselbstständigen, insbesondere Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturschaffenden, Rechnung zu tragen und läuft bis Ende Juni 2021.

Wir empfehlen allen Interessierten den digitalen Vorab-Check zur Überbrückungshilfe der IHK, die Informationen zur Überbrückungshilfe II vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und die FAQs zur Überbrückungshilfe II des Bundeswirtschaftsministeriums.


Fiktiver Unternehmerlohn

Die Überbrückungshilfe Corona, vom Bund finanziert, wird um einen fiktiven Unternehmerlohn aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg ergänzt. Die Höhe des Unternehmerlohns richtet sich dabei nach den Umsatzeinbrüchen.

Der fiktive Unternehmerlohn wird bei der Überbrückungshilfe III nicht fortgeführt (s. Neustarthilfe als Anlehnung an den fiktiven Unternehmerlohn).

Weitere Informationen zum fiktiven Unternehmerlohn


Neustarthilfe

Die Neustarthilfe richtet sich an Solo-Selbstständige, kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten, sowie unständig Beschäftigte, die Corona-bedingt hohe Umsatzeinbußen, aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben.

Antragsberechtigt sind Kreative, deren Umsatz für Januar bis Juni 2021 voraussichtlich mind. 60% niedriger ausfällt als der Referenzumsatz 2019.

Bei Erfüllen der Antragsvoraussetzungen wird die Neustarthilfe als einmaliger Vorschuss von max. 7.500 € ausgezahlt.

Ab Juli 2021, wird auf Basis des endgültig realisierten Umsatzes der Monate Januar bis Juni 2021 die Höhe der Neustarthilfe berechnet, auf den die Soloselbständige bzw. der Soloselbständige Anspruch hat. Diese Endabrechnung ist bis zum 31. Dezember 2021 zu erstellen. Die soloselbständige Person darf die als Vorschuss gewährte Neustarthilfe in voller Höhe behalten, wenn sie Umsatzeinbußen von über 60 Prozent zu verzeichnen hat. Fallen die Umsatzeinbußen geringer aus, ist die Neustarthilfe (anteilig) bis zum 30. Juni 2022 zurückzuzahlen.

Mehr Infos findest Du hier


NEUSTART KULTUR

Das Programm NEUSTART KULTUR ist ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm der Bundesregierung für den Kultur- und Medienbereich. Es sieht eine Vielzahl an Förderprogramme für Solo-Selbständige, Unternehmen und Einrichtungen der Kultur- und Kreativwirtschaft vor.

Die Förderungen haben unterschiedliche Ausrichtungen und Deadlines. Oftmals werden die Fördergelder in mehreren Runden vergeben, d.h. es ist empfehlenswert die relevanten Programme zu beobachten und die neue Förderungen zu überprüfen.

Eine detaillierte Übersicht über einige relevante Förderprogramme für die Kreativbranche finden Sie auf der Seite der MFG


Kunst trotz Abstand

Durch das Programm Kunst trotz Abstand werden insbesondere Kultureinrichtungen und Vereine der Breitenkultur, die auf Open Air-Veranstaltungen, alternative Formate oder größere Räumlichkeiten ausweichen oder Kosten für Hygienemaßnahmen oder das Testen der Mitwirkenden und des Publikums tragen müssen.

Antragsberechtigt sind nur Kultureinrichtungen sowie Vereine der Breitenkultur mit Sitz in Baden-Württemberg, die inhaltlich dem Ressort der Kunstabteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zugeordnet sind und deren Gründungsdatum vor dem 1. Januar 2019 liegt. Der Antragsteller muss rechtlich eigenständig sein oder in der Trägerschaft einer Kommune oder des Landes liegen.

Gefördert werden nur befristete Projekte, die noch nicht begonnen wurden (Projektdurchführung erst nach erhaltenem Bewilligungsbescheides, frühester Projektbeginn ist der 01.06.2021).

Die Fördersumme liegt zwischen 10.000 Euro und 50.000 Euro. Ein Eigenanteil in Höhe von in der Regel mindestens 20 % der Projektkosten wird erwartet. Er kann in Form von Eintrittsgeldern, Eigen- oder Drittmitteln erbracht werden.

Zur Antragsstellung (01.04.-18.04.2021) und weitere Informationen zu Kunst trotz Abstand


Spartenoffene Projektstipendien

Für die Branche der Kreativwirtschaft sind spartenübergreifende Projektstipendien angekündigt: Selbstständige KünstlerInnen (Erstwohnsitz in BW) sollen dann Stipendien von je 3.500€ beantragen können. Wichtig für die Antragsberechtigung ist, dass die AntragstellerInnen ihr Einkommen überwiegend aus ihrer künstlerischen  Tätigkeit beziehen.

Die Stipendien richten sich auch an die AbsolventInnen der Kunst- und Musikhochschulen, der Popakademie, der Filmakademie und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, wenn der Abschluss 2019, 2020 oder bis zur Ausschreibung des Programms erfolgt ist.

Weitere Informationen zum Stipendienprogramm finden Sie hier

Weiteres zum Antragsverfahren unter https://kreativ.mfg.de/service/coronahilfen-vom-land/

Zum Online-Antrags-Portal (ab Mitte März, 4 Wochen verfügbar)


KfW-Schnellkredit

KfW-Schnellkredite für Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten können noch bis zum 31.12.2020 beantragt werden. Das Volumen KfW-Schnellkredite pro Unternehmen kann bis zu drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 umfassen.

Die Hausbank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100% durch die KfW. Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.

Das Bundeswirtschaftsministerium verweist zudem auf die weiteren Angebote der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).


Übersicht: Weitere Hilfsmaßnahmen

BW Pro-tect: Start-ups, die schon die so genannte Pre-Seed-Phase hinter sich haben, aber aufgrund der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, erhalten Unterstützung in Form eines rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 200.000 Euro. Voraussetzung: Nicht älter als fünf Jahre. Das Programm läuft bis 30.6.2021. Weitere Infos hier: https://www.startupbw.de/finanzierung-foerderung/finance/pro-tect/

 

Digitalisierungsprämie Plus: Förderung konkreter Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen, sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen. Weitere Infos finden Sie bei der L-Bank unter https://www.l-bank.de/produkte/finanzhilfen/digiplus-zuschuss.html

 

Tilgungszuschuss Corona für Veranstaltungs- und Eventbranche: Mit dem Tilgungszuschuss wird einmalig die Hälfte der Jahrestilgungsrate 2020 des antragstellenden Unternehmens mit einem Satz von 80 Prozent (das heißt: 40 Prozent der Jahrestilgungsrate) gefördert. Mehr dazu unter: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/tilgungszuschuss-corona/

 

Unterstützungspaket für Start-Ups und kleine mittelständische Unternehmen mit zukunftsweisenden Geschäftsmodellen: Sicherstellen der finanziellen Mittel in Zusammenarbeit mit Landesgesellschaften. Mehr Infos auf der Seite der MFG 

 

Gutscheinlösungen für Pandemie-bedingte Absagen von Veranstaltungen

 

Sofortbürgschaften für Soloselbständige, Freiberufler und Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten

 

Grundsicherung: Vereinfachter Zugang und Antrag zur Grundsicherung aufgrund der Corona-Pandemie. Mehr Informationen auf der Seite der MFG  und auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hier

 

Kurzarbeitergeld: Erleichterter Zugang zum Kurzarbeitergeld bis Ende 2021. Weitere Details zum Kurzarbeitergeld hier


Für zusätzliche Informationen empfehlen wir Ihnen die Webseite der MFG Kreativ Baden-Württemberg, der IHK Nordschwarzwald und die Seite des Bundesfinanzministeriums.

Weitere Beratungshotlines:

  • Krisenberatung des Landes Baden-Württemberg: 0800 4020088
  • Corona-Hotline der IHK Nordschwarzwald: 07231 201-366
  • Service-Hotline der Agentur für Arbeit: 0800 45555 20