Die momentanen Einschränkungen im öffentlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben stellen alle Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Nachfolgend findest du eine Auswahl Informationen zu Hilfestellungen, die gerade für Selbständige und Unternehmen der Kreativwirtschaft wichtig sind.
Für eine detailliertere Übersicht empfehlen wir die Internetseite der MFG Baden-Württemberg, die laufend mit allen relevanten Informationen aktualisiert wird und aus der auch große Teile der hier aufgelisteten Informationen entnommen sind.

Soforthilfen

Land Baden-Württemberg

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm für Solo-Selbständige und Kleinunternehmen aufgelegt. Unternehmen und Selbständige, die infolge der Corona-Pandemie massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 30.000 Euro unterstützt.

Aktuelle Hinweise:
Ergänzung vom 29.3.2020: Die Corona-Soforthilfe wird nun ohne Prüfung des privaten Vermögens ausbezahlt. Stattdessen müssen Antragssteller nur nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren.

Zu der Frage, ob und wie ein Unternehmerlohn bei den Betriebskosten berücksichtigt werden kann, gibt es in den Richtlinien zur Soforthilfe Corona des Wirtschaftsministeriums folgenden Passus: „Zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten kann bei Personengesellschaften ein kalkulatorischer Pauschalbetrag von 1.180,00 Euro pro Monat für Lebensunterhalt des Inhabers hinzugezählt werden.“ Die MFG Baden-Württemberg hat sich daraufhin mit der Anfrage an das Ministerium gewandt, ob dies auch für Einzelunternehmer gilt, und folgende Antwort erhalten: „Im aktuellen Landesprogramm kann ein Pauschalbetrag von 1.180,00 Euro pro Monat für Lebensunterhalt/ Unternehmerlohn angesetzt werden. Die einzelnen Konditionen des folgenden Bundesprogramms sind noch nicht finalisiert.“ Weitere Informationen hierzu werden voraussichtlich in den nächsten Tagen folgen.

Hier kann der Antrag heruntergeladen werden
Hier kann er Antrag online eingereicht werden.

Corona Härtefallfonds Pforzheim

Die Stadt Pforzheim und deren Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) bieten mit einem neu eingerichteten Härtefallfonds finanzielle Soforthilfe.
Gegenstand der Förderung ist ein einmaliges, zinsloses Darlehen in Höhe von einheitlich 5.000,00 €, das ausschließlich für Soloselbständige, inhabergeführte Kleinstunternehmen und Vereine gewährt wird, die unmittelbar infolge der durch das Coronavirus ausgelösten Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage oder in massive Liquiditätsengpässe geraten sind und die ihren beruflichen Sitz oder Vereinssitz in Pforzheim haben.

Zu weiteren Informationen und Antragstellung

Verwertungsgesellschaften

  • Über die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) können Inhaber*innen eines Wahrnehmungsvertrags aus der freien Szene eine einmalige Soforthilfe in Höhe von 250 Euro beantragen, wenn sie durch virusbedingte Veranstaltungs- und Produktionsabsagen Honorarausfälle erlitten haben. Betroffene wenden sich zur Beantragung direkt an die GVL. Des Weiteren unterstützt die GVL mit den jetzt beginnenden Vorauszahlungen an ihre Tonträgerhersteller ihre Berechtigten. Außerdem prüft die GVL aktuell weitere Maßnahmen.
  • Die GEMA hat am 20.3. ein Nothilfe-Programm für Mitglieder*innen für Komponist*innen, Textdichter*innen und Musikverleger*innen beschlossen, die wegen der Corona-Krise in eine existenzbedrohende wirtschaftliche Notlage geraten sind.
  • Wortautor*innen und Verleger*innen können eine Unterstützung durch den Sozialfonds der VG WORT erhalten.
  • Die Filmhersteller*innen können sich an den Förder- und Sozialfonds der Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH richten.
  • Die VGF – Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken mbH bereitet aktuell eine Hauptausschüttung an die Wahrnehmungsberechtigten vor.
  • Die VG Bildkunst bringt in so viele Ausschüttungen wie möglich auf den Weg. Einmalige Sonderzahlungen über das Sozialwerk werden momentan geprüft.

Alle Links und Informationen findest du hier.

Agentur für Arbeit/Jobcenter

Kurzarbeitergeld

Unternehmen mit mindestens einem*r Mitarbeiter*in können Kurzarbeitergeld beantragen. Beim Kurzarbeitergeld übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns, wenn eine Firma ihre Beschäftigten in Kurzarbeit schickt. Den Arbeitgebern sollen außerdem die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden erstattet werden. Arbeitgeber*innen können Kurzarbeitergeld beantragen, wenn mindestens 10 Prozent der Belegschaft von einem erheblichen Arbeitsausfall betroffen ist. Die Maßnahme soll Unternehmen helfen, bei eingebrochenem Geschäft Mitarbeiter*innen zu halten. Kurzarbeitergeld gibt es nicht für geringfügig Beschäftigte.

Unternehmen müssen im Bedarfsfall zunächst Kurzarbeit anzeigen, bevor sie sie beantragen. Dies geschieht bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder online über das Online-Portal „meine eServices“, wenn das Unternehmen bereits einen Account für das Portal hat.

Informationen über die Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld und Videoanleitungen gibt die Webseite der Bundesagentur für Arbeit.

Grundsicherung

Arbeitslosengeld 2 und die Übernahme der Mietkosten (Nettomiete, Nebenkosten, Heizkosten) können Kreativschaffende über das Jobcenter beantragen. Der Antrag auf Grundsicherung kann inzwischen formlos telefonisch, per E-Mail oder per (Haus-) Post beim zuständigen Jobcenter gestellt werden. Antragsvordrucke sind online verfügbar.
Die Agentur für Arbeit bietet ein gutes FAQ zur Grundsicherung.

Das neue beschlossene Sozialschutz-Paket der Bundesregierung sieht u.a. einen vereinfachten Zugang zur Grundsicherung vor. Im Bewilligungszeitraum vom 01.03.2020 bis 30.06.2020 wird bei der Beantragung der Grundsicherung vorübergehend die Vermögensprüfung ausgesetzt sowie tatsächliche Wohungskosten voll übernommen.

Telefonische Beratung

MFG Baden-Württemberg
Für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus steht die MFG Baden-Württemberg bis auf Weiteres Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 16 Uhr Kreativen unter der Telefonnummer 0711 / 90715-346 zu Verfügung.

Corona-Hotline der Stadt Pforzheim:

Die Stadt Pforzheim hat jetzt für Unternehmen aller Wirtschaftsbranchen eine Corona-Hotline eingerichtet: 07231 39-3701
Mo. bis Do. von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 16:00 sowie Fr. von 08:30 bis 12:30 Uhr
oder per Mail an corona(at)ws-pforzheim.de

Unternehmensbefragungen

Auswirkungen des Coronavirus Kultur- und Kreativwirtschaft von Kreatives Sachsen

Unternehmensbefragung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie des Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim